Redaktion

After Sun für Haut und Haare

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

So schön der Sommer auch ist – manchmal geht er auch unter die Haut. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Als schmerzhaftes Souvenir der heißen Jahreszeit hinterlässt die Sonne oftmals gereizte und gerötete Hautstellen und zuweilen auch einen Sonnenbrand. Die gängigsten Irrtümern, wie man seine Haut nach dem Sonnenbaden pflegt.

Was passiert, wenn…
Unsere Haut besteht zu 80 % aus Wasser – doch selbiges wird ihr durch UV-Licht wieder entzogen: Bis zu 80 % aller sichtbaren Hautalterungsprozesse im Gesicht sind laut Experten auf eine übermäßige UV-Bestrahlung zurückzuführen. Und damit nicht genug: Sonnenanbeter riskieren neben Sonnenbrand auch Veränderungen der Erbinformationen in der Zelle und damit letztlich Hautkrebs – und nach dem Stand von 2013 erkranken jährlich etwa 234.000 Menschen daran.

Das heißt…
Schon zehn bis fünfzehn Minuten in der Sonne reichen für eine gesunde Bräunung aus. Am besten informiert man sich vor dem Sommer über seinen individuellen Hauttyp und die Eigenschutzzeit. Was viele nicht glauben: Auch im Schatten wird man braun – oder wahlweise rot, denn es ist nicht der Sonnenschein, sondern die unsichtbare UV-B-Strahlung, die einen Sonnenbrand verursacht.

Also sollte man…
After sun Produkte geben der Haut das zurück, was sie nach einem Tag voll Sonnenschein eingebüßt hat: Feuchtigkeit. Im Gegensatz zu herkömmlichen Körperpflegecremes zeichnen sie sich durch einen höheren Feuchtigkeitsgehalt aus und wirken angenehm kühlend, was häufig durch die Beimischung von Alkohol erreicht wird. Seine intensiv feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften erhalten die Lotions durch hygroskopische, d. h. wasserbindende Inhaltsstoffe wie z. B. Glycerin. Aloe Vera wirkt beruhigt und Vitamin E pflegt die Haut zusätzlich.

Die häufigsten Irrtümer beim Sonnenbaden:

Irrtum Nr. 1:
Je niedriger der LSF, desto schneller wird man braun

Nein. Wer glaubt, mit niedrigerem Lichtschutzfaktor eine schnellere und intensivere Bräune zu erreichen, liegt falsch, denn mit einem hohen LSF wird man zwar etwas langsamer braun, dafür hält die Bräune aber länger.

Irrtum Nr. 2:
Im Wasser braucht man keinen LSF

Auch das stimmt nicht, denn die Oberfläche des Wassers verstärkt die Strahlen sogar noch und intensiviert ihre Wirkung. Nur ein wasserfester Sonnenschutz mit hohem LSF bewahrt die Haut auch beim Baden vor Sonnenbrand.

Irrtum Nr. 3:
Gebräunte Haut braucht keinen zusätzlichen Schutz

Wer das denkt, liegt falsch. Zwar haben dunkle Hauttypen eine längere Eigenschutzzeit als Hellhäutige, sie sind aber keineswegs vor den schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlen sicher. Denn auch wenn ein größerer Teil der Strahlung herausgefiltet wird, kann immer noch genug UV-Licht durch die Haut gelangen, um sie zu schädigen.

Irrtum Nr. 4:
Kleidung ist der beste Sonnenschutz

Das lässt sich so nicht sagen, denn obwohl Kleidung ein zuverlässiger Schutz sein kann, gibt es einige Stoffe, die bestimmte UV-Strahlen nicht absorbieren können und so dringt die Strahlung letztlich wieder durch. Man sollte sich vor dem Aufenthalt in der Sonne also in jedem Fall vorher eincremen.

Irrtum Nr. 5:
Schädlich ist nur ein Sonnenbrand

Auch das ist nicht richtig. Ein Sonnenbrand ist zwar ein sicheres Zeichen für den übermäßigen Aufenthalt in der Sonne, aber auch ohne Sonnenbrand kann die Haut Schäden erleiden, denn die langwelligen UV-A-Strahlen verursachen zwar keinen Sonnenbrand, beschleunigen aber die Hautalterung und erhöhen das Hautkrebsrisiko. In jedem Fall gilt: Je länger man sich der Bestrahlung aussetzt, desto höher ist das Risiko, bleibende Schäden zu erleiden.

After Sun Haare

Nach einem intensiven Sommer sind After-Sun-Präparate wieder im Dauereinsatz. Aber nicht nur unsere Haut hat unter der verstärkten Sonnenbestrahlung gelitten – auch im Haar haben Sonne, Hitze, Wind, Chlor oder Salzwasser ihre Spuren hinterlassen.

Let the Sun Shine!
Die Sonne ist überlebenswichtig, denn unter ihrer Einwirkung wird im Körper Vitamin D hergestellt. Es ist das einzige Vitamin, das der Körper selbst produzieren kann und unterstützt neben einem gesunden Knochenbau auch die Muskulatur und das Immunsystem. Außerdem ist es ein sorgsamer Seelentröster: Amerikanische Forscher untersuchten nämlich die Daten von 12.600 Patienten und fanden heraus, dass hohe Vitamin-D-Werte mit einem niedrigeren Risiko für Depressionen zusammenhängen.

Es herrscht nicht nur eitel Sonnenschein
Doch sowohl UV-A- als auch UV-B-Strahlen lassen die Haut schneller altern und können Hautkrebs verursachen. Sonnenschutz ist daher unerlässlich. Wer sich mal mehr als nur die Finger verbrennt, für den bietet der Markt eine Fülle an Produkten für die kosmetischen Restaurationsarbeiten an der Haut nach dem Sonnenbad. Doch was ist mit den Haaren?

Den Kopf lieber nicht frei machen
Was für ein Glück, dass der Sommer die Jahreszeit ist, in der auch Kopfbekleidung Hochsaison hat! So bewahren sportliche Caps, flotte Hüte und bunte Kopftücher nicht nur vor Sonnenbrand und Hitzeschlag, sondern auch vor Haarschädigungen. Da ultraviolette Strahlen tief ins Innere des Haares eindringen, bleichen sie die Farbpigmente aus und greifen die Struktur an. Das Haar verliert seine glatte Oberfläche und wird brüchig und porös. Eine wahre Belastungsprobe, nicht nur für behandeltes Haar. Besonders schädlich wird es, wenn neben Sonnenbestrahlung noch Chlor- oder Salzwasser das Haar strapazieren, denn sie trocknen es zusätzlich aus. So verliert es nicht nur seinen Glanz, sondern auch seine Geschmeidigkeit, Kämmbarkeit und Sprungkraft. Das Haar fühlt sich strohig an und lässt sich nur schwer in Form bringen.

SOS: Sonne Ohne Schaden
Um den Schaden in Grenzen zu halten, empfiehlt es sich, das Haar nach der Sonnenexposition mit viel Feuchtigkeit zu verwöhnen. Dafür eignen sich neben feuchtigkeitsspendenden Spülungen, die man im Sommer nach jeder Haarwäsche anwenden sollte, auch intensiv pflegende Haarmasken und Öle. Spezielle Produkte für sonnengestresstes Haar, wie Leave-ins, Lotions oder Sprays, bauen es mit allen wichtigen Nährstoffen wieder auf und führen ihm außerdem eine Extra-Portion Feuchtigkeit zu. Um den Glanz von coloriertem Haar zu bewahren, empfiehlt sich ein Farbschutzshampoo, da das Haar durch die sommerlichen Strapazen die angelagerten Pigmente schneller verlieren kann. Spezielle Schutzsprays für den Sommer schützen das Haar vor dem Ausblassen, verhindern Austrocknen, pflegen die Kopfhaut und enthalten zudem einen Lichtschutzfaktor.