Redaktion

Die neue Bademode

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Das kühle Nass lockt: Wie jedes Jahr macht wunderschöne Bademode in verschiedenen Farben und Formen Lust auf Sommer, Strand und Pool. fashionpress stellt die schönsten Modelle der Saison vor und weiß, wie Beach-Beautys Bikini, Badeanzug & Co. mit angesagten Accessoires kombinieren können.

„Itsy Bitsy Teenie Weenie…“

…Yellow Polka Dot Bikini: Was hierzulande die gängige Badebekleidung ist und u.a. im 60er-Pophit besungen wurde, sorgte 1946 erst einmal für einen waschechten Skandal und wurde in vielen Teilen Europas sogar verboten. Seine französischen Erfinder mussten, um ihre neue Kreation ablichten und sie so der Welt vorführen zu können, eine Stripperin engagieren, da kein Model das schlüpfrige Teil tragen wollte. Nicht hilfreich war es, dass die provokanten Stoffstücke auch noch nach dem Schauplatz eines Kernwaffentests im Pazifischen Ozean, dem Bikini-Atoll, benannt wurden. Nichtsdestotrotz wurde der Bikini besonders von Französinnen und aufstrebenden Filmsternchen geliebt, die damit ihre makellosen Körper zur Schau stellten. Heute ist der Bikini nicht mehr aus dem Urlaubskoffer wegzudenken – und da er aus so wenig Stoff besteht, passen gleich mehrere Modelle ins Reisegepäck.

Eine gute Strandfigur machen

Gemütliche Modelle, die kleine Problemzonen kaschieren können, nehmen auch denen, die sich nicht zu makellosen Supermodels zählen, die Angst vor dem Strandgang – und sind trotzdem nicht weniger sexy. Wer etwas weniger Haut zeigen möchte, kann beispielsweise im trendy Monokini sonnenbaden. Praktisch: Die seitlichen Cut-Outs schummeln auch bei weniger Rundungen eine Sanduhr-Figur. Wer kleine Problemzonen kaschieren möchte, strafft die Silhouette optisch mit Neopren und Teilkorsagen, dazu lenken Blumenmuster und Längsstreifen das Auge ab. Bei eher kleinerer Oberweite sind ein wattiertes Triangel-Top oder Rüschen-Details und XL-Prints vorteilhaft. Beach Beautys mit beneidenswertem Dekolleté sollten zu breiten Trägern wie z.B. Neckholdern greifen, damit nichts einschneidet.

Generell sollte die Bademode nicht zu eng sein – denn nur wer sich wohlfühlt, strahlt dies auch aus.

Stilsicher baden gehen: Die Trends der Saison

Der diesjährige Urlaub findet nicht in der Karibik oder in der Südsee statt? Kein Problem – die Designs der aktuellen Bademode sorgen auch hierzulande für ein Tropical Feeling. Palmen-Prints verwandeln das Schwimmbad zum Beach von Miami, farbenfrohe Orchideen bringen die Südsee an den Baggersee, wilde Pflanzen und Federn erinnern an einen fernen Dschungel und Paisley-, Batik- und Ethno-Muster sorgen für einen Hauch Exotik. Gerade Frauen, die sich gerne Kurven schummeln wollen, stehen diese unruhigen, optisch pushenden Muster. Neben Prints sind jedoch auch einfarbige Modelle im Trend, beispielsweise in Metallic-Farben.

Das gewisse Extra: passende Accessoires

Auch im heißesten Sommer kann eine kühle Brise aufkommen – und ein bisschen Stoff schützt natürlich auch vor schädlicher UV-Strahlung. Hübsche Tuniken und Pareos bieten sich an, um an der Strandbar stylish verhüllt einen Drink zu nehmen oder zum Eisstand zu schlendern. Die leichten Stoffe sehen dabei nicht nur trendy aus, sondern bieten sich auch für die Kreation der verschiedensten Styles an. Weg mit schnell übergezogenen Schlabber-T-Shirts und Schirmmützen – mit coolem Schlapphut, großer Sonnenbrille und Schmuck in farbenrohem Ethno-Style oder glänzendem Metall wird der Strand zum Laufsteg!

Trendy Treter

Seit der Jahrtausendwende haben sich hierzulande lässige Flip-Flops als praktisches Strandschuhwerk etabliert: Die Zehentreter sind nicht nur bequem, sondern mit vielen Farben und sommerlichen Motiven auch richtig trendy. Wer jedoch eher ladylike über den Strandsteg flanieren möchte oder einen Abstecher zur coolen Beach-Bar plant, schlüpft diesen Sommer in stylische Sandalen – flach oder auch mit Keilabsatz.