Redaktion

Die perfekte Ernährung muss nicht teuer sein

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Was genau wird mit einer „perfekten Ernährung“ bezeichnet. Was soll ein gesunder Mensch essen und wie viel? Die Basis einer perfekten Ernährung besteht aus ausreichend Flüssigkeit, Obst und Gemüse. Aber auch tierische Produkte und Süßes ist nicht verboten.

(Quelle: https://pixabay.com/de/obst-fr%C3%BCchte-obstsalat-frisch-bio-2305192/)

Ernährungsempfehlungen der DGE
Den meisten sollte der Spruch bekannt sein: „Einen Apfel pro Tag und man braucht keinen Arzt“. Diese Aussage beinhaltet viel Wahres. Die Empfehlungen für eine perfekte Ernährung sind jedoch viel umfangreicher und dennoch sind sie gar nicht so kompliziert. Die Ernährungsempfehlungen für die deutsche Bevölkerung werden von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aufgestellt. Diese werden anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse aus unterschiedlichen Bereichen festgelegt und stellen eine Basis für eine perfekte Ernährung dar. Das Ziel, welches mit diesen Empfehlungen verfolgt wird, ist es die Gesundheit der Bevölkerung durch die richtige Ernährung zu fördern und nachhaltig zu erhalten. Die Ernährungsempfehlungen der DGE sollen aber auch als eine Art Orientierung dienen, welche Lebensmittel in welcher Menge zu der Deckung des täglichen Bedarfs je nach Alter nötig sind.

Perfekte Ernährung in Zahlen

Gemäß den Referenzwerten der DGE sollte der perfekte tägliche Nahrungskonsum für Erwachsene aus Folgendem bestehen:

– Mehr als 50 Prozent Kohlenhydrate
– Zirka 15 Prozent Eiweiß
– Zirka 30 Prozent Fett

Doch was bedeuten diese Zahlen genau für Ernährung in unserem Alltag? Man sollte sechs Portionen (6 x 200 ml) energiearme Flüssigkeit täglich konsumieren. Zu diesem Zweck eignet sich besonders gut gewöhnliches Leitungswasser. Aber auch Mineralwasser, Kaffee, kalorienarme Fruchtsäfte sowie Tee können täglich zu sich genommen werden. Die Tatsache, dass der menschliche Körper zu mehr als 60 Prozent aus Wasser besteht, zeigt, wie wichtig Wasser für unseren Körper ist. Darüber hinaus werden täglich vier bis sechs Portionen Gemüse und Obst empfohlen, beispielsweise als saisonaler Salat, Rohkost oder als gedünstete Beilage zum Mittagessen. Obst und Gemüse sind wichtige Lieferanten folgender Nährstoffe:

– Vitamine
– Minerale
– Spurenelemente

Diese sind insofern wichtig, da sie von unserem Körper nicht selbst gebildet werden können und dennoch für den täglichen Stoffwechsel benötigt werden. Für die Sättigung und die nötige Energie sollten vier Portionen Kohlenhydrate eingenommen werden. Eine Portion Brot entspricht etwa der Größe der Hand einer erwachsenen Person. Bei Beilagen können es auch zwei Portionen sein. Hierzu gehören Reis, Nudeln, Kartoffeln und andere ähnliche Produkte wie beispielsweise Knödel. Kohlenhydrate verweilen relativ lange im Darm und sorgen für eine Unterdrückung des Hungergefühls und stellen außerdem die perfekte Nahrung für Darmbakterien dar, wodurch das Risiko für Übergewicht und einige Erkrankungen des Verdauungstraktes minimiert wird. In Bezug auf Milchprodukte werden drei Portionen täglich empfohlen. Dies kann ein Becher Kefir (200 ml), ein Glas Joghurt oder eine kleine Portion Käse (30 – 40 g) sein. Darüber hinaus sollten in der Woche ein bis drei Portionen Fleisch oder Fisch konsumiert werden. Fisch wird insbesondere wegen der Omega 3 -Fettsäuren und des Spurenelements Jod benötigt, während beim Fleisch fettarme Sorten bevorzugt werden sollten.

Preisvergleich – Junk-Food und gesundes Essen

Gesundes Essen muss nicht teuer sein. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher der Brown University in Providence. Der Ernährungswissenschaftler Mayuree Rao und sein Team haben insgesamt 27 Studien zu den Preisen unterschiedlicher Nahrungsmittel aus 10 Ländern mit hohem Bruttoinlandsprodukt (USA, Frankreich, Japan…) analysiert. Als gesund stuften sie eine ausgewogene Ernährung mit einem hohen Anteil an Gemüse, Früchten, Nüssen und Fisch. Als ungesund wurden generell Lebensmittel eingestuft, die industriell verarbeitet wurden, wie beispielsweise Tiefkühl-Pommes oder die Tiefkühl-Pizza. Als Basis berechneten die Wissenschaftler, wie viel eine 200-Kalorien-Portion kostet. Das Expertenteam kam zu einem erstaunlichen Ergebnis. Die gesündeste Mahlzeit in ihrer Studie war im Durchschnitt nur einen Euro teurerer als das ungesündeste Gericht. Im Blogbeitrag von VEXCASH findet man eine schöne Infografik zum Thema: Ausgaben für Lebensmittel.

Fazit

Eine gesunde Ernährung stellt den Grundstein einer ausgewogenen Lebensweise dar, die nicht nur die Gesundheit, sondern auch das psychische Wohlbefinden fördert. Das Beste daran, dass gesundes Essen nicht viel teurer ist, als ungesundes Junk-Food und Tiefkühlgerichte.