Redaktion

DUFTSTARS 2014: DEUTSCHLANDS BESTE PARFUMS

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page
DUFTSTARS-201440 Kreationen gehen ins Rennen um den von der Fragrance Foundation Deutschland verliehenen Deutschen Parfumpreis. Aus den Kandidaten etablierter Marken sowie aufstrebender und neuer Brands kürte die Fachjury mit Gastjurorin Eva Habermann die Nominees für die wichtigsten Awards der Duftbranche. Die glanzvolle Verleihung findet am 15. Mai in Berlin statt.
Berlin, 16. Januar 2014 – Im Rahmen der 22. Verleihung des Deutschen Parfumpreises DUFTSTARS zeichnet die Fragrance Foundation Deutschland die besten Parfums des Jahres aus. Die Nominierungen für das große Finale fanden im BMW Showroom auf dem Kurfürstendamm statt. Eine Fachjury begutachtete insgesamt 115 Einreichungen. Der Bedeutung des Preises entsprechend, gehörten dem Gremium 44 hochkarätige Vertreter von Riech- und Duftstoffherstellern, Handel, Medien und Verlagen an. Hinzu kam die Schauspielerin Eva Habermann, die ebenfalls an der Kandidatenkür teilnahm. Nominiert wurden 40 Duftkreationen in den Kategorien „Klassiker“, „Exklusiv“, „Prestige“ und „Lifestyle“. Vor Ort war auch Barbara Schöneberger, die die Verleihung am 15. Mai in der Arena Treptow moderieren wird. 

Eva Habermann zeigte sich beeindruckt von der Sitzung der Duftexperten: „Parfums sind ein wichtiger Teil meines Lebens. Zum Beispiel benutze ich jedes Mal, wenn ich eine neue Rolle spiele, ein neues Parfum. Und zwar eines, das zu dieser Rolle passt. Das hilft mir sehr, mich mit der Figur zu identifizieren. Insofern war es gerade für mich schon ein großartiges Erlebnis, bei der DUFTSTARS-Jury so viele Düfte testen zu können. Dabei habe ich meine Favoriten schon sehr schnell herausgefunden. Außerdem habe ich durch Empfehlungen und Tipps der anderen Juroren auch sehr viel Neues über Düfte gelernt.“ 

Gute Düfte bereichern unser Leben, und die besonders guten haben eine hochwertige Auszeichnung wie den Deutschen Parfumpreis DUFTSTARS verdient“, so Susanne Rumbler, Präsidentin der Fragrance Foundation Deutschland. „Dabei hatte die Jury sicherlich keine leichte Entscheidung zu fällen, denn die Qualität der Kreationen war ausnahmslos sehr hoch. Große und kleine Anbieter haben Außergewöhnliches geleistet und absolut überzeugende und  preiswürdige Parfums geschaffen.“ 

Martin Ruppmann, Geschäftsführer der Fragrance Foundation Deutschland und des VKE-Kosmetikverbandes, ergänzt: „Düfte begleiten uns durchs Leben und sind oftmals mehr als ein modisches Accessoire. Insofern spielt auch der Deutsche Parfumpreis DUFTSTARS in der öffentlichen Wahrnehmung eine zunehmend wichtige Rolle.“ 

Die endgültige Entscheidung fällt schließlich unter notarieller Aufsicht eine knapp 250-köpfige Branchenjury per Briefwahl. Wer am Ende zu den Gewinnern der DUFTSTARS 2014 gehört, wird allerdings bis zur Verleihung am 15. Mai geheim gehalten.Der Deutsche Parfumpreis DUFTSTARS wird in den vier Hauptkategorien, jeweils für Damen- und Herrendüfte verliehen. Abgesehen vom Bereich „Klassiker“ stehen durchweg die entsprechenden Duftneuheiten zur Wahl. Darüber hinaus gibt es verschiedene Sonderrubriken und Publikumspreise. 

Der Deutsche Parfumpreis DUFTSTARS gilt als bedeutendste Auszeichnung der Kosmetikbranche. Zu der hochkarätigen Gala werden zahlreiche prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur erwartet. Medienpartner sind auch in diesem Jahr 104.6 RTL, Berlins Radiosender Nummer 1, weitere Stationen aus dem RTL-Radio-Portfolio und Vox. Dazu kommen alle relevanten Publikumszeitschriften in Deutschland sowie die Out of Home Medien Ströer und Wall Decaux.
Fragrance Foundation Deutschland e.V.
Der Fragrance Foundation Deutschland gehören Hersteller und Lieferanten der Parfumbranche, Händler und Medien an. Gemeinsames Ziel ist es, das Parfum als kostbares Kulturgut zu pflegen, als luxuriöses Accessoire darzustellen und seine Faszination einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Idee, Parfums mit dieser hochkarätigen Auszeichnung zu ehren, geht auf die amerikanische Fragrance Foundation zurück. Seit 1993 wird der Preis auch in Deutschland verliehen.