Redaktion

Fußball: Workout und Teamsport

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Fußballfans gibt es überall auf der ganzen Welt, er ist wohl die Sportart, die am meisten zelebriert wird. Egal, ob Bundesliga, Champions League oder Weltmeisterschaft, Fußball zieht Menschen überall in den Bann. Wer jedes Wochenende in das Stadion geht, um seinen Lieblingsverein anzufeuern, oder wer um die halbe Welt reist, um die eigene Nationalmannschaft zu sehen, zeigt, welchen Einfluss Fußball wirklich hat. Doch wer hat schon mal daran gedacht, selbst in Stollenschuhen auf den Rasen zu treten, um das Runde ins Eckige zu schießen?

Quelle: Unsplash

Balance, Kraft und Beweglichkeit

Wer gerade auf der Suche nach einem guten Workout ist, sollte den Fußball ausprobieren. Es macht nicht nur Spaß, sondern man tut etwas für seine Gesundheit und der Teamgeist wird gefördert. Obwohl Fußball noch größtenteils von Männern dominiert wird, ist es schon lange auch laut Matriarchat.net zu einer Frauensportart geworden. Immer mehr Frauen interessieren sich für Fußball oder spielen selbst. Gerade deswegen wäre jetzt wohl der perfekte Zeitpunkt, mit Fußball zu beginnen. Das Fußballtraining hat es in sich, bietet aber viele Vorteile: man baut nicht nur schnell große Ausdauer auf und legt an Muskeln zu, man wird darüber hinaus auch mit einer hervorragenden Koordination und Balance belohnt. Fußballerinnen habendurch das effektive Ganzkörper-Workout eine sehr gleichmäßig ausgeprägte Muskulatur und große Beweglichkeit sowie eine Menge Kraft – das kann bei Weitem nicht jedes Training bieten. Spielerinnen haben generell athletische Figuren und müssen sich dank hohem Kalorienverbrauch ihr Dessert nicht verkneifen. Auch wenn das Training anspruchsvoll ist, ist Fußball auch und vor allem Mannschaftssport, und als solcher perfekt geeignet, mit den besten Freundinnen gespielt zu werden! So kann man zugleich etwas für Körper und Geist tun.

In der kälteren Jahreszeit sucht man oft nach Ausreden, um nicht nach draußen zu gehen oder sich sportlich mehr zu betätigen. Lieber sitzt man Zuhause vor dem Fernseher und schaut Fußball, wo es gemütlich und warm ist. Aber warum sollte man nicht beides miteinander verbinden? Sich zu betätigen ist wichtig und wer Fußball gerne mag, kann es einfach selbst ausprobieren. Es ist nicht nur gesund, sondern eine gute Mischung aus Bewegung und einem Sport, der die Welt begeistert.

Aktuelle Turniere halten die Fußballwelt in Atem

Quelle: Pixabay

In der Fußballwelt geht es wieder hoch her. Momentan sind verschiedene Turniere am laufen. Darunter der deutsche DFB Pokal oder der englische EFL Cup. Das wohl angesagteste Turnier ist gerade jedoch wohl die UEFA Champions League. Ganze 3 deutsche Vereine nehmen daran teil. Darunter Der FC Bayern, Borussia Dortmund und Schalke 04. Bisher halten sich alle 3 Vereine sehr gut und sind jeweils auf dem ersten oder zweiten Platz ihrer jeweiligen Gruppe. Dabei legt der BVB wohl die beste Performance ab. Von allen 3 Spielen haben sie alle Spiele gewonnen und somit die Gruppenführung übernommen. Dies lässt prognostizieren, dass sie wohl auch in den nächsten Spielen gewinnen könnten. Wer Fußballfan ist und sein Wissen gewinnbringend einsetzen möchte, kann bei Wettanbietern wie Redbet.com/de/sports auf seine Lieblingsmannschaft setzen. Eine große Hilfe beim Wetten dürfte auch die auswählbare Statistik sein, die einem zeigt, wie gut sich ein Verein geschlagen hat. Dabei dürfte der BVB wohl ganz vorne mit dabei sein, denn dessen Statistik ist außergewöhnlich gut. Abgesehen von Dortmund sind Bayern und Schalke jeweils zweite der eigenen Gruppe. Doch dürften es die deutschen Vereine in Zukunft nicht leicht haben, schließlich müssen sie gegen Vereine wie Barcelona, Atlético Madrid oder Liverpool antreten. Keine leichte Aufgabe, doch dank der guten Spiele in der letzten Zeit, könnten die 3 Vereine eine Chance haben, es wirklich weit zu schaffen.

Wer nicht nur Fußball von der Couch schauen möchte, was für seinen Körper tun und vielleicht selber irgendwann an einem großen Turnier teilhaben möchte, kann sich dafür entscheiden, selbst auf den Rasen zu treten und ein paar Tore zu schießen.