Redaktion

Haarverpflanzung in Istanbul – Tipps und Hintergründe

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page


Foto von Oleg Magni von Pexels

Die Idee, Haare zu verpflanzen ist nicht neu. Bereits vor rund zwei Jahrhunderten versuchten Wissenschaftler, Tierhaare auf Menschenköpfe zu transferieren. Die ersten Versuche waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Ganz anders ist die Situation heute. Es gibt nämlich moderne Methoden der Eigenhaar-verpflanzung, die fast immer zum Ziel führen: Nämlich, das Haarkleid zu verdichten und Menschen wieder zu mehr Lebensfreude zu verhelfen. Haarausfall ist nämlich weit mehr als nur ein kosmetisches Problem. Er führt zum Teil zu massiven psychischen Beeinträchtigungen. Nicht jeder kann gut damit umgehen, dass Haare im Übermaß verloren gehen. Als einer der letzten Auswege bleibt die Haartransplantation.

 

Wissenswertes rund um das Thema Haarausfall

Haarausfall ist im Prinzip etwas ganz Natürliches, bis zu 100 Haare gehen jeden Tag verloren ohne dass man sich darüber Gedanken machen muss. Bei einer Haarwäsche können es sogar bis zu 300 Stück sein. Grund für den Haarausfall ist der Zyklus, der immer wieder von neuem beginnt. Hier eine kurze Zusammenfassung:

  • Die Wachstumsphase dauert zwei bis sechs Jahre, während dieser Zeit wächst es rund einen Zentimeter pro Monat. Rund 85 Prozent des gesamten Haarkleides befindet sich in dieser Phase. Aktiv am Haarwachstum beteiligt sind die in der Kopfhaut sitzenden Follikel
  • Die Übergangsphase dauert nur ungefähr zwei Wochen. Dabei kommt es zu Umbauprozessen, die Haarwurzel werden nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und die Zellteilung verlangsamt und kommt schließlich zum Erliegen. Rund ein bis drei Prozent der Haare befinden sich in dieser Phase
  • In der Ruhephase, die rund drei Monate dauert, ist der Haarstoffwechsel gar nicht mehr aktiv. Ungefähr 8 bis 14 Prozent der Haare sind gerade in dieser Phase, die damit endet dass das Haar letztendlich auf natürliche Weise ausfällt.

Da jedes Haar rund 10 bis 30 Mal diesen Zyklus durchlaufen kann, sollte man sich von der Theorie her sein ganzes Leben über volles Haarkleid freuen dürfen. Dass dem nicht so ist, beweisen viele von Geheimratsecken und Glatzen betroffenen. Die häufigste Ursache für ein Verschwinden der Haare ist der erblich bedingte Haarausfall. Dabei kommt es zu einer Überreaktion der Haarfollikel gegen ein bestimmtes männliches Hormon. Als letzten Ausweg sehen Betroffene eine Haartransplantation.

Haarverpflanzung in der Türkei: Die Kosten

Nicht jeder kann sich mit Haarausfall abfinden. Immerhin steht ein volles Haarkleid für Jugend und Vitalität. Viele fühlen sich nicht mehr attraktiv, wenn sich Geheimratsecken zeigen und sich der Haaransatz an der Stirn immer weiter zurückzieht. Manchmal entwickeln Betroffene eine regelrechte Depression. Für die Krankenkassen jedoch handelt es sich bei Haarausfall um ein rein kosmetisches Problem. Daher zahlen sie keine Zuschüsse für Haartransplantationen. Das ist mit ein Grund, warum viele zögern, eine Haartransplantation durchführen zu lassen. Die Kosten richten sich nach der Anzahl der zu verpflanzenden Grafts. In Deutschland zahlt man laut einer im Jahr 2018 veröffentlichten Statistik 2,20 Euro pro Graft. Benötigt man also 1.000 Grafts, kostet der Eingriff 2.200 Euro. Dabei handelt es sich um einen Durchschnittswert, der sich je nach verwendeter Technik ändern kann. In der Türkei allerdings kann man sich deutlich günstiger Haare verpflanzen lassen. Hier zahlt man nämlich nur 0,80 Euro pro Graft. Bei 1.000 Grafts zahlt man mit 800 Euro also nur einen Bruchteil dessen, was bei einem Experten in Deutschland fällig wird.

Wie eine Haartransplantation in der Türkei abläuft

Einer der Experten, der sich mit Haartransplantationen einen Namen gemacht hat, ist Dr. Balwi in der Türkei. Er absolvierte im Jahr 2010 sein Studium an der Ege Üniversitesi und erhielt bereits im selben Jahr die Zertifizierung als Haartransplantationsexperte. Dank regelmäßiger Weiterbildung ist die Klinik des Profis immer am neuesten Stand. In Sachen Technik stehen die Haarwuchskliniken in der Türkei jenen in Deutschland um nichts nach. Sie bieten ihren Kunden einen ausgezeichneten Service. Doch Interessenten aus Deutschland fragen sich, wie eine Transplantation in der Türkei eigentlich abläuft. Dank der modernen Medien muss man nicht zum Vorgespräch ins Ausland reisen. In der Regel ist es möglich, Fotos per E-Mail an die Experten der Haarwuchsklinik zu schicken. Dann können die Profis vor Ort eine erste Einschätzung vornehmen. Anschließend wird dem Interessenten ein Kostenvoranschlag vorgelegt. Wird dieser angenommen, erfolgt als nächster Schritt die Terminvereinbarung. Klienten müssen sich nur um einem Flug kümmern, die restliche Organisation übernimmt die Haarwuchsklinik in der Türkei. Inkludiert sind bei den meisten Paketen die Abholung vom Flughafen und der Aufenthalt in einem guten Hotel. Auch der Transfer vom Hotel in die Klinik ist enthalten. In der Regel sind Patienten für zwei Nächte in der Türkei. Am Anreisetag erfolgt meistens eine Erstuntersuchung mit einem ausführlichen Beratungsgespräch. Am Tag der Transplantation kommen die Patienten morgens in die Klinik und nach einer örtlichen Betäubung der Kopfhaut wird die Haartransplantation nach neuesten Techniken durchgeführt. Die Dauer des Eingriffs richtet sich nach der Anzahl der zu Grafts. Nach der Behandlung erhalten Kunden noch wichtige Tipps über die Pflege der Kopfhaut in den nächsten Tagen. Bevor die Patienten nach Hause reisen, gibt es meistens noch ein Abschlussgespräch. Auch in den Wochen nach der Haartransplantation stehen die Experten in der Türkei für Fragen zur Verfügung.

Gründe für die günstigen Kosten in der Türkei

Wissenswertes über die Haartransplantation in Istanbul finden Interessierte im Internet. Rasch stossen sie dabei auf die Information, dass der Eingriff in der Türkei zu deutlich niedrigeren Preisen durchgeführt werden kann. Gründe dafür gibt es verschiedene: Einer davon ist, dass in dem Land die Konkurrenz relativ groß ist. Mit ständigen Angeboten und besonders günstigen Preisen möchten die Kliniken Kunden aus dem In- und Ausland auf sich aufmerksam machen. Die meisten Kliniken sind modern und bieten jeden Service. Der technische Standard ist genauso hoch wie in Deutschland. Allerdings müssen die Betreiber in der Türkei deutlich günstigere Kosten für die Miete einkalkulieren. Auch Betriebskosten wie Strom, Wasser und die Heizung sind in der Türkei viel günstiger als in Deutschland. Darüber hinaus sind auch die Personalkosten niedriger. All diese Faktoren führen dazu, dass Haartransplantationen in der Türkei deutlich weniger kosten als in Deutschland. Und das, obwohl man einen Flug selbst bezahlen muss.

Vor Verständigungsschwierigkeiten muss sich niemand Sorgen machen. Denn bei den Haarwuchskliniken in der Türkei ist deutschsprechendes Personal beschäftigt. Immerhin führen die Haarwuchskliniken laufend Transplantationen an Kunden aus Deutschland durch und haben sich auf das Klientel aus Mitteleuropa eingestellt. Wissenswert ist auch, dass es sich bei dem vereinbarten Preis um eine Pauschale handelt. Alle Kosten – auch für die Pflegeprodukte und Medikamente – sind enthalten.