Redaktion

Säure-Basen-Haushalts für Körper und Wohlbefinden

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Bild: Marie-Theres Drossel

Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Marie-Theres Drossel, Ernährungsberaterin und Coach mit eigener Praxis

1. Viele Menschen fühlen sich im Alltag ausgelaugt und erschöpft. Welche Rolle spielt ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt für das körperliche Wohlbefinden?

Marie-Theres Drossel:
Was tatsächlich vielen Menschen noch nicht bekannt ist – das stelle ich auch in meiner Praxis immer wieder fest: Unser Säure-Basen-Haushalt ist ein wichtiger Einflussfaktor für unser allgemeines Wohlbefinden! Ist er ausgeglichen, sorgt der Säure-Basen-Haushalt für die Balance zwischen Säuren und Basen im Körper. Mit einem Wort: Wir fühlen uns wohler in unserer Haut! Unser Alltag ist jedoch häufig geprägt von einer unausgewogenen Ernährung, dem Balance-Akt zwischen Karriere und Familie, permanenter Erreichbarkeit und Bewegungsmangel. Diese Umstände können begünstigen, dass unser Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht gerät. Und das macht sich dann zum Beispiel durch allgemeines Unwohlbefinden oder Abgeschlagenheit bemerkbar.

2. Wie kann ich den Säure-Basen-Haushalt am besten unterstützen?

Marie-Theres Drossel:
Idealerweise machen basische Lebensmittel, wie frisches Gemüse, Salat, Obst und Kartoffeln, den Großteil des täglichen Speiseplans aus. Zu sauren Lebensmitteln, zu denen etwa Fisch, Fleisch, Milchprodukte und Weizenmehl zählen, sollte immer ausreichend Gemüse kombiniert werden, um die Säurewirkung zu neutralisieren. Auch schon ein sechstätiges Basenfasten erzielt Erfolge und stabilisiert den Säure-Basen-Stoffwechsel. Voraussetzung hierfür ist, konsequent Gemüse und Salat sowie ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Säurebildende Lebensmittel sind während dieser sechstägigen Fastenperiode tabu.

3. Welche Faktoren spielen außerdem eine Rolle für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt?

Marie-Theres Drossel:
Basische Ernährung ist in der Tat nicht alles – auch moderater Sport tut einem selbst und dem Säure-Basen-Haushalt gut. Hier sind Rad fahren oder eine Runde Joggen geeignete Möglichkeiten, in Bewegung zu kommen und die Ausscheidung von überschüssigen Säuren anzukurbeln. Keine Angst, auch ein zehnminütiger Spaziergang an der frischen Luft zählt – bei der Umsetzung hilft es oft, mehr Fußwege in den Alltag einzuplanen oder häufiger die Treppe statt den Fahrstuhl zu nehmen.

4. Haben Sie weitere Tipps für ein Leben in Balance?

Marie-Theres Drossel:
Ganz wichtig ist neben den Faktoren Ernährung und Bewegung auch ein ausreichendes Maß an Entspannung in den Alltag zu integrieren. Hier helfen bewusste Auszeiten und kleine Erholungsinseln, das Stresslevel dauerhaft zu senken. Regelmäßige Saunagänge oder ein Spaziergang an der frischen Luft können für einen Moment der Ruhe und Entspannung sorgen. Dies kann außerdem helfen, den Fokus auf die positiven Dinge zu lenken und am Ende eines jeden Tages zu reflektieren, wofür man dankbar ist. Der Stresspegel sinkt, man schläft besser und fühlt sich ausgeglichener.

Über Marie-Theres Drossel

Die Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Marie-Theres Drossel lebt und arbeitet in München. Seit 2011 ist sie als Ernährungsberaterin und Coach in ihrer eigenen Praxis tätig – der Fokus der Expertin liegt dabei auf einer individuellen Ernährungsberatung und Entspannungstraining, wie Meditationen und Mentalcoaching.

Neben ihrer ernährungswissenschaftlichen Expertise und ihrem Fachwissen rund um Stressabbau hat Marie-Theres Drossel auch profunde Kenntnis im Bereich Sporttherapie. Damit deckt die Münchnerin die drei Hauptsäulen der Säure-Basen-Balance – Ernährung, Bewegung und Ausgleich – ideal ab. Kein Wunder also, dass sie genau weiß, welche Relevanz ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt hat – und ihre Klienten dahingehend berät.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bullrich-saeure-basen-balance.de/