Redaktion

Welche Ausschnittformen gibt es?

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Von klassisch über sportlich bis hin zu verspielter Romantik: Verschiedene Ausschnittformen peppen Outfits auf – und mit den richtigen Tipps und Tricks können sie sogar die Figur optisch schlanker zaubern. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, welche horizontale und vertikale Schnittführung der Ausschnitt zu bieten hat.

Die Halsausschnitte lassen sich in vier Formen einteilen:

  • Der breite, sehr nah am Hals liegende Ausschnitt betont die horizontale Linie der Schultern und lässt diese breiter scheinen. Auch der Hals wird dadurch verkürzt, eine große Oberweite wirkt noch üppiger – Frauen mit kleiner Brust können die Ausschnittform jedoch gut tragen. Beispiele hierfür sind der U-Boot-Ausschnitt und der „Sabrina-Ausschnitt“.

 

  • Der schmale, sehr eng am Hals liegende Ausschnitt betont die Silhouette und macht den Hals optisch kürzer – deshalb ist er für Frauen mit langem Hals und schlanker Figur geeignet. Zu dieser Kategorie zählen ein klassischer Rollkragen sowie der halsnahe Rundhals-Ausschnitt.

 

  • Der breite, tiefe Ausschnitt lenkt den Blick nach oben und formt ein schönes Dekolleté. Auch eine gerade Taille kann dadurch schlanker getrickst werden. Beispiele sind u.a. Herz-, Wasserfall- und V-Ausschnitte.

 

  • Ein schmaler, tiefer Ausschnitt lässt Oberkörper und Hals optisch schlanker wirken. Diese Ausschnittformen sind für Frauen mit kleinem und großem Busen gleichermaßen geeignet: Je tiefer der Ausschnitt, desto intensiver wird der Schlank-Effekt. Hierzu gehören Neckholder, ein tiefer Reverskragen-Ausschnitt, V-Schlitz und U-Ausschnitt.

In der Welt der Bekleidung gibt es viele kleine Tücken und ohne das nötige „Know How“ ist es besonders schwer, zwischen all den attraktiven Angeboten das richtige für sich selbst zu finden. Eines sticht dabei besonders raus: die Passform. Doch wie ermittelt man eigentlich seine eigene Passform ohne die Hilfe von Verkäufern/-innen, die es besonders gut mit einem meinen? Ganz einfach – selbst ist die Frau/der Mann und wer sich doch zwischen Maßband und Stecknadel leicht überfordert fühlt, der sollte sich lieber einen guten Freund mit zur Seite ziehen, denn vier Augen sehen ja bekanntlich besser als nur zwei.