Redaktion

Orange – Don´t peel it!

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

Die Farbe feuriger Sonnenuntergänge, sommerlicher Drinks und der namensgebenden frechen Früchtchen sorgt auf Anhieb für gute Laune. Orange steht für Freude, Leichtigkeit, Energie und strahlt Wärme aus – ideal in der heißen Jahreszeit! Wer genau achtgibt, dass das gewählte Orange zum eigenen Hautton und dem Rest des Outfits passt, wird mit einem aufregenden Eyecatcher-Look belohnt. Diese Trendteile sind zu schön, um sich jemals wieder aus ihnen „herauszuschälen“!

Oh là là, Orange!

In der Fashion zählt Orange nicht gerade zu den Tönen, die jedem Hauttyp stehen und mit den meisten Farben problemlos kombiniert werden können – ein Grund, weshalb blassere Beautys normalerweise gerne einen großen Bogen um die Farbe machen. Dabei gibt es auch hier nicht nur das knallige Signalorange, sondern auch weitere Schattierungen.

Dem Frühlingstyp, meist mit heller Haut und hellem Haar, steht zwar durchaus knalliges Orange, gerne auch als Orangerot, jedoch auch durchaus hellere Orangetöne, die einen hohen Anteil Weiß enthalten, beispielsweise frisches, klares Apricot. Trendexpertin und „Farbguru“ Roseanna Roberts hat helles Apricot-Pfirsich als einen der Beautytrends für Frühjahr-Sommer ausgemacht – die Models bei den Shows von Ralph Lauren, Erdem, Pascal Millet und Nicole Miller strahlten bereits mit apricotfrischen Wangen auf dem Catwalk. Auch der Trendton Koralle, der Mix aus Orange und Pink, passt gut zu zum Frühlingstyp.

Der Sommertyp, dessen Teint oftmals einen bläulichen Unterton hat, kann gut ein Orange mit Blaustich tragen, sollte hier jedoch darauf achten, dass ihn die Farbe wirklich nicht zu blass macht – ideale Voraussetzung ist ein sommerlich gebräunter Teint. Wintertypen erblassen dagegen sowohl bei kräftigem Orange als auch bei hellem Apricot – den Orange-Trend sollten sie höchstens an einzelnen Accessoires oder vorsichtig in Mustern ausprobieren.

Keine Überraschung ist, dass die herbstliche Farbe Herbsttypen am besten steht – gerne auch als feurige, leuchtende Variante, die bei der meist etwas dunkleren, gold- oder bronzefarbenen Haut und dem brünetten Haar besonders gut zur Geltung kommt.

Clever kombiniert

Beim Kombinieren liegen Fashionistas mit den Klassikern Schwarz und Weiß richtig, wie Fausto Puglisi beweist: Auf der Fashionshow wurden Outfits mit den unterschiedlichsten Mustern in allen drei Farben präsentiert. Auch Grau passt wunderbar und lässt Orange strahlen. Ansonsten ist Vorsicht geboten: Bei anderen Farben kommt es auf den genauen Ton an, schnell beißen sich die Teile – das auffällige Orange lässt sich nicht gerne die Show stehlen!

Kräftiges Orange passt beispielsweise zu Blaugrau, wie die Schumacher-Kollektion zeigt, wo ein heller knielanger Rock zum knalligen Rüschentop getragen wird – so ist die Signalfarbe auch im Büroalltag tragbar. Um sich damit in Meetings zu verstecken, ist dieses Outfit jedoch nicht das richtige: Orange will auffallen! Richtig sommerlich wird es dagegen bei Antonio Berardi, der die Trendfarbe zu einem Rotpink mit bläulichem Unterton kombiniert. Elie Saab lässt ihre traumhaften orangefarbenen Roben dabei langsam in sommerliches Gelb auslaufen – ein Outfit, das dem Sonnenuntergang Konkurrenz macht! Gewagt ist dazu der ozeantürkise Kajalstrich des Models.

Auch bei Curiel Couture trägt das Model zum rotorangen Businesskostüm opulenten Schmuck in Tiffany-Türkis. Das zeigt: Leuchtendes Orange harmoniert sowohl mit Gelb als auch mit kühlem Türkis und sanftem Mint – durch die Kontrastfarbe wird es noch mehr aufgepeppt. Harmonisch sind jedoch natürlich auch weitere Herbstfarben wie Olivgrün, Khaki, Dunkelrot und Braun. Ralph Lauren beispielsweise kombiniert den knallorangen Blazer mit grünbrauner Hose – wenn das nicht schon Lust auf den Frühherbst macht!

Apricot und Koralle harmonieren dagegen mit Weiß – und dunkler, gebräunter Haut, die im schönen Kontrast dazu steht. Bei helleren, blasseren Hauttypen sind blaue Kleidungsstücke die richtige Wahl, besonders lässiges Denim.