Redaktion

Street and Art: Anthony Lister

Decrease Font Size Increase Font Size Text Size Print This Page

„Street and Art: Anthony Lister“ zeigt einen persönlichen Einblick in den Aufstieg des weltberühmten Straßenkünstlers Anthony Lister. Foto: TVNOW / Chrissie Hall

Hinter den Kulissen eines Künstlers

Er steigt vom jungen Straßenkünstler aus Brisbane, Australien, zu einem der gefragtesten modernen Künstler weltweit auf. Doch während er auf immer höheren Wellen des Erfolgs reitet, zerbrechen seine Ehe und seine Familie daran. Offenherzig und mit Unmengen an privaten Filmaufnahmen, lässt Anthony Lister seine Karriere und sein Leben Revue passieren.

Anthony Listers Karriere als Künstler startet mit einer Reihe von Verteilerkästen auf den Straßen seiner Heimatstadt Brisbane. Nach seinem Schulabschluss und ohne Vorerfahrung gewinnt Lister die Ausschreibung der Stadt, die unschönen grauen Boxen in Kunstwerke zu verwandeln. Anthony Lister arbeitet dabei, wie auch später in seiner Kunst hauptsächlich mit Graffiti. 10 000 Dollar erhält er für das Projekt – ein kleines Vermögen für den jungen Künstler. Zu dieser Zeit wird Lister junger Vater. Nicht lange nach der Geburt von Sohn Kye ist Jugendliebe und Ehefrau Anika wieder schwanger, diesmal mit einem Mädchen, Lola. Mit nur 21 Jahren erhält Lister seine erste Solo-Ausstellung in Sydney. Doch um wirklich erfolgreich zu werden, muss Lister raus aus Brisbane. Die junge Familie zieht nach New York City und es klappt: eine Portion Talent und gutes Timing landen Lister ein Titelbild in der New York Times.

In den nächsten Jahren folgt eine steile Karriere, der auch der Umzug zurück nach Brisbane nicht schaden kann. Lister vergräbt sich in die Arbeit, verbringt Tage im Studio und reist für Ausstellungen quer durch die Welt, oft Wochen oder Monate am Stück. Seine Eskapaden, unter anderem mit Partys, Alkohol und Drogen, und die vielen Reisen entfremden ihn von seiner Frau und den drei gemeinsamen Kindern. Die Balance im ehemals eingespielten Team von Anthony und Anika kippt. „Ich habe es einmal zu oft für selbstverständlich genommen“, gibt er zu. Die Ehe zerbricht und Lister wird klar: seine Familie hat gelernt, ohne ihn zu leben. Er aber nicht ohne sie. Einer Verhaftung aufgrund von Drogenbesitzes folgt zudem eine Anklage seiner Heimatstadt Brisbane – ausgerechnet wegen vorsätzlichen Schadens durch Graffiti.

Anthony Lister selbst erzählt seine Geschichte. Per Off-Screen Interview führt er als Erzähler durch die Unmengen an privaten Videos, die er Regisseur Eddie Martin zur Verfügung stellte und die sein Leben und seine Karriere auf ungemein persönliche und intime Art und Weise illustrieren. Eddie Martin wiederum kreierte aus zwölf Terabyte Filmmaterial, gefilmt über Jahrzehnte, mehr aus nur eine Biographie eines Künstlers, sondern eine mitreißende, zutiefst menschliche Geschichte über Familie und Vaterschaft.

Regisseur Eddie Martin

Sein Filmdebut als Regisseur machte Eddie Martin mit „Jisoe“, einem 2005 erschienenen Dokumentation über den australischen Graffiti-Künstler Justin Hughes. Sein letzter Film, „All this Mayhem“ (2014), gewann zahlreiche Preise bei den Australian Academy of Cinema and Television Arts Awards. Die Dokumentation über die Pro-Skateboarder Tas und Ben Pappas und ihren Abrutsch in den Drogenkonsum wurde vom Team hinter „Senna“ und „Exit Through The Gift Shop“ mitproduziert.

Für „Have You Seen The Listers?“ stellte Anthony Lister Eddie Martin 750.000 Dateien von seinem privaten Archiv zur Verfügung, insgesamt zwölf Terabyte. Dies war eine immense Herausforderung und zugleich eine große Chance: „I realised I had come across something special. I could create a film that goes well beyond your standard art hagiography; this is a powerful human story about family and fatherhood set in the world of art“, so Eddie Martin

Deutschlandpremiere

15.09.19, 20:15 | Street and Art: Anthony Lister